www.aboutpixel.de /Schwarze Streitmacht copyright schachspieler
Spaichingen 2 muss sich mit Unentschieden begnügen
04. März 2017
Die zweite Mannschaft war gewarnt vor Heinstetten, da dieser Gegner gegen alle Vorderen der Tabelle immer ein Unentschieden holte. Und auch der Tabellenführer aus Spaichingen musste sich der Hartnäckigkeit des Gegners vom Heuberg erwehren und holte schließlich mit dem 4:4 nur einen Mannschaftspunkt.

Christoph Kemmler versuchte sich in seiner Partie mit einem Bauernvorstoß im Zentrum zu befreien. Nach Abtausch von Figuren versäumte es sein Gegner mit einer Fesselung Vorteil zu erreichen. Stattdessen reuduzierte er mit Tausch weiter die Stelllung und bot Remis an. Christoph war froh über das glückliche Ende und nahm das Angebot an. (0,5:0,5).

Christof Stirner hatte einfach einen schwarzen Tag erwischt. Nach ungenauen Zügen im Mittelspiel konnte der Heinstetter einen Angriff auf den König starten. Das Zusammenspiel prächtiger Springer mit der Dame konnte von Christof nicht mehr pariert werden. Führung für Heinstetten. (0,5:1,5).

Das solide Spiel seines Gegners versuchte Thomas Ringwald zu knacken, was aber nicht gelang. So war das Remis das logische Ergebnis der Partie. (1:2).

Michael Brand startete einen forschen Angriff im Zentrum. Dies stelle sich alsbald als nicht gelungen dar. Sein Gegner konterte geschickt und wandelte seine Partie in einen Vorteil um. Er war schon bedenklich in der Nähe des Sieges gekommen. Nachdem die Zeitkontrolle geschafft war und Michael mit Kampf seine Stellung wieder ausgeglichen hatte, stolperte Michael sehr unglücklich über einen Zug, der sofort seinem Gegner gewinnbringenden Vorteil brachte. (1:3).

Lukas Zetto gelang es, in seinem ersten Einsatz für die Zweite in dieser Saison, groß aufzuspielen. Der frühzeitige Bauernvorstoß seines Gegners hätte er gleich mit einem Springeropfer ausnützen können. Leider ließ Lukas diese Möglichkeit noch verstreichen. Im weiteren Verlauf der Partie postierte der Heinstetter seinen Läufer jedoch mehr als unglücklich am Rand. Lukas nutzte dies mit einem sehenswerten Läuferfang aus und verkürzte den Zwischenstand. (2:3).

Bei Peter Butz wechselte sich der Vorteil munter ab. Einmal stand Peter besser, dann wieder der Heinstetter. Der letzte Fehler verliert normalerweise und in diesem Fall brachte es Peter einen fetten Mehrbauern ein. Da es bei den anderen zwei Bretter nicht schlecht stand, bot Peter allerdings Remis an, was sein Gegner dankend annahm. Im nachhinein war es vielleicht zu früh, mit Mehrbauer Remis zu geben. (2,5:3,5).

Auch bei Andreas Mihalko ging es hin und her. Als die Partie wirklich einmal total ausgeglichen war, fand sein Gegner nicht den richtigen Plan. Andreas mal am Drücker....er konnte seinen Vorteil in einen Gewinn ausbauen (3,5:3,5).

Armin Zimmermann hatte im früheren Mittelspiel Glück in seiner Partie. Das Heinstetter Spitzenbrett übersah einen Bauerngewinn im Zentrum. Ein paar Züge später konnte Armin durch den Abtausch seiner beiden Türme gegen die Dame einen schönen Bauern gewinnen. Statt den Gegner in eine passive Stellung zu drängen, erlaubte Armin seinem Gegner ein Spiel im Zentrum. Der Mehrbauern ging verloren. Das Turmpaar bot zwar das bessere Spiel, aber Armin offerierte in komplexer Lage das Remisangebot, welches akzeptiert wurde. (4:4).

Die zweite Mannschaft behielt etwas glücklich die Tabellenführung und fährt im letzten Auswärtsspiel der Saison zur SG nach Dotternhausen. Dort wird man als Favorit ins Spiel gehen, doch ohne Fleiß keinen Preis.