www.aboutpixel.de /Schwarze Streitmacht copyright schachspieler
Spaichingen 2 verliert gegen Hechingen mit 3,5:4,5
14. Januar 2017
Im ersten Spiel des neuen Jahres war der Schachclub Hechingen zu Gast. Die große Frage war, ob die Siegesserie der zweiten Mannschaft halten würde. Am Ende setzte es leider eine knappe Niederlage.

Das erste Zählbare gab es bei Christoph Kemmler. Sein Gegner hatte schon nach 15 Zügen eingesehen, dass er mit Weiß nicht mehr als Ausgleich erreichen kann. Dankbar wurde das Angebot angenommen. (0,5:0,5).

Niklas-Kay Eckhardt spielte zu optimistisch. Ohne Rochade packte er schon frühzeitig die Keule aus und ging gleich in den Angriff über. Opferte gleich mal einen Bauern. Sein Gegner nahm das Geschenk an und erreichte bald ein gefährliches Druckspiel auf den unrochierten König. Nach weiteren Ungenauigkeiten beiderseits war seinem Gegner nicht bewusst, besser zu stehen und bot Remis an. In der Gewissheit mit einem blauen Auge davonzukommen zu sein, wurde das Angebot erleichtert angenommen. (1:1).

Auch bei Andreas Mihalko ging es gleich munter zur Sache. Mit einer Bauernwalze am Damenflügel beeindruckte er seinen Gegner so, dass dieser sofort den Überblick verlor. Schwupps war schon eine Figur und die Partie weg. (2:1).

Peter Butz nutzte das passive Spiel seines Gegners immer mehr, um seine Figurenstellung zu verbessern. Als sich einer der Springer auf d3 einnistete, dauert es nicht mehr lange und sein Gegner streckte die Waffen. (3:1).

Thomas Ringwald verbesserte immer mehr seine Stellung. Die Gelegenheit, noch mehr Druck auf der langen Diagonale auszuüben, wurde verpasst. Da es bei den anderen Brettern noch nicht so schlecht stand, bot er in einer guten Position Remis an. Sein Gegner war sehr froh darüber. (3,5:1,5).

Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass es das letzte Zählbahre für die Schachringer sein würde. Michael Brand hatte einfach einen schwarzen Tag erwischt. Nach einem starken Beginn mit Qualitätsopfer bekam er ein gutes Gegenspiel. Das Läuferpaar reichte für eine Kompensation. Nach ungenauem wechselhaftem Verlauf der Partie, jeder hatte Möglichkeiten in Vorteil zu kommen, wendete sich das Blatt für den Hechinger, ein Schachgebot hatte Michael übersehen, was zum sofortigen Verlust führte. (3,5:2,5).

Armin Zimmermann am Spitzenbrett wurde in die Verteidigung gedrängt. Nun gelang es seinem Gegner den Bluff des Tages anzubringen und opferte einen Läufer auf h7. Armin berechnete falsch und lehnte das Angebot fatalerweise ab. Die Annahme hätte zu einem Remis geführt. Im weiteren Verlauf der Partie nützte der Hechinger die offene h-Linie und gewann die Partie. (3,5:3,5).

Christof Stirner geriet schon bald unter Druck. Später bekam er einen Isolani verpasst. Sein Gegner erhöhte das Druckspiel im Zentrum und erreichte einen großen Vorteil, was zum Sieg reichte. (3,5:4,5).

Somit war die erste Niederlage der Zweiten perfekt. Die Tabellenführung konnte gehalten werden mit einem halben Brettpunkt mehr. Im nächsten Auswärtsspiel reist man zu dem unbesiegten Tabellenzweiten Balingen 3. Dort werden die Trauben sehr hoch hängen, da Balingen bis jetzt alle anderen Aufstiegskandidaten vom Brett gefegt hat.